Katrin Riedwyl: Dienstmädchenzimmer

Blumengefl üster auf Schloss Wildegg
6.8.2021 – 15.8.2021
Florale Interpretation des Dienstmädchenzimmers
Katrin Riedwyl, Spiez
Fotografi e: Adrian Ehrbar, Umiken

Katrin Riedwyl veranschaulicht das Leben der Dienstmägde auf dem Schloss mit einer Wiese im Dienstmädchenzimmer, in welcher die Blumen in der Masse verschwinden. Gleichzeitig verkörpert die Wiese den verborgenen Traum der Dienstmägde von einer (fernen) «blumigen Zukunft».

Peter Schwitter: Roter Estrich

Blumengeflüster auf Schloss Wildegg
6.8.2021 – 15.8.2021
Florale Interpretation des Roten Estrichs
Peter Schwitter, Buochs
Fotografie: Adrian Ehrbar, Umiken

Jagd und Wild sowie Spiel genossen bei den Effingers auf Schloss Wildegg ein hohes Ansehen. Peter Schwitter nimmt im Roten Estrich das Thema auf und erweitert es raumfüllend um eine neue Dimension. Während Schweizer Dammhirschgeweihe als Zielscheibe darauf hinweisen, die Hörner abzustossen vermitteln die Grotzen (kleine grüne Tännchen) eine waldige Atmosphäre.

Gianna Stefanini: Turmzimmer

Museum Aargau
Blumengeflüster auf Schloss Wildegg
6.8.2021 – 15.8.2021
Florale Interpretation des Turmzimmers
Gianna Stefanini, Winterthur
Fotografie: Adrian Ehrbar, Umiken

Die Installation von Gianna Stefanini im Turmzimmer reflektiert den Barockgarten am anderen Ende des Schlosses. Wie dort, sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, durch den Raum und 500 Schnüre mit getrocknetem Strandlieder zu wandeln und zu schwelgen.

Andreas Geissmann: Vorratskammer für Obst und Gemüse

Blumengeflüster auf Schloss Wildegg
6.8.2021 – 15.8.2021
Florale Interpretation der Vorratskammer für Obst und Gemüse
Andreas Geissmann, Dänikon
Fotografie: Adrian Ehrbar, Umiken

Andreas Geissmanns florale Interpretation der Vorratskammer setzt sich mit dem immer noch aktuellen Thema Überfluss und Mangel auseinander. Hier das üppig mit Blumen und Gemüse gefüllte Füllhorn.

Myrta Frohofer und Philipp von Arx: Salon

Museum Aargau
Blumengeflüster auf Schloss Wildegg
6.8.2021 – 15.8.2021
Florale Interpretation des Salons
Myrta Frohofer, Unterengstringen, und Philipp von Arx, Olten
Fotografie: Adrian Ehrbar, Umiken

Ein Knall von Farben, gestaltet von Myrta Frohofer und Philipp von Arx. Eine luxuriöse Komposition aus Blüten wie Curcuma, Vandaorchideen, Tulpen, arrangiert in ausserwählten Gefässen befindet sich im Salon des Schlosses.

Florale Interpretation von Myrta Frohofer, Meisterfloristin, Unterengstringen und Philipp von Arx, Meisterflorist, Olten. Foto: Adrian Ehrbar Photography

Blumengeflüster 2021

«Blumengeflüster» auf Schloss Wildegg
6. – 15. August 2021

Bis heute vermitteln die möblierten Räume des Schlosses Wildegg den Besucherinnen und Besuchern einen Eindruck von Adel: Das Habsburgerschloss aus dem 13. Jahrhundert war mehrere Jahrhunderte im Besitz der bedeutenden Familie Effinger. Könnten die Räume des Schlosses sprechen, sie hätten zweifellos viel zu erzählen.

Neun herausragende Floristinnen werden sich während zehn Tagen in die bewegte und faszinierende Geschichte des Schlosses vertiefen und sich von einem ausgewählten Raum, einem bestimmten Gegenstand oder einer besonderen geschichtlichen Begebenheit inspirieren lassen.

Diese floralen Interpretationen ermöglichen einen neuen, sinnlichen, zuweilen überraschenden Zugang zu den ehemaligen Bewohnerinnen und den zahlreichen Geheimnissen des Schlosses. Zu sehen sind sie im Rahmen eines Pop-up-Projekts von FLOWERS TO ARTS in Kooperation mit dem Museum Aargau, da Blumen für die Kunst im Aargauer Kunsthaus wie bereits berichtet für dieses Jahr abgesagt ist und erst im Frühling 2022 stattfinden wird.

Wir freuen uns darauf, Sie auf eine einmalige, duftende Reise durch die faszinierende Geschichte des Schlosses Wildegg mitzunehmen.

Abbildung:
Florale Interpretation von Myrta Frohofer, Meisterfloristin, Unterengstringen und Philipp von Arx, Meisterflorist, Olten. Foto: Adrian Ehrbar Photography

Ausgabe 2021 verschoben

Schade, schade, schade. Schweren Herzens verschieben wir die achte Ausgabe von Blumen für die Kunst auf den März 2022. Die Aussichten auf eine erfolgreiche Durchführung sind angesichts der gegenwärtigen Lage zu ungewiss. Wir konzentrieren uns zuversichtlich auf die Planung der nächsten Ausstellung vom 8. bis 13. März 2022, wenn die Chancen für eine erfolgreiche und unbeschwerte Durchführung um ein Vielfaches besser stehen. Das Team von FLOWERS TO ARTS.

Visual 2021: saisonal und regional

Auch die Natur vor der Haustüre bietet interessante floristische Möglichkeiten. Für ihre Interpretation eines Werks der Künstlerin Illona Ruegg bedienen sich die beiden Meisterfloristen Rolf Wyttenbach und Stefan Friederich ausschliesslich aus dem Reichtum der frühen Frühlings. Sie fügen Hunderte von Ästchen zu einer hängenden Installation zusammen und machen das faszinierende Farbspektrum der Gehölze hierzulande erlebbar. Ganz im Sinne eines Podiumgesprächs während der achten Ausstellung von Blumen für die Kunst, das regional und biologisch produzierten Floralien gewidmet ist.

Foto: David Aebi, Burgdorf

Ausgabe 2020: Viele nahmen virtuell statt analog teil

Das Interesse an der siebten Ausgabe war schon im Vorfeld gross. Aufgrund des Coronavirus‘ durften bedauerlicherweise nur Besucher*innen in die Ausstellung, die Tickets für Führungen, Talks oder Workshops gebucht hatten; die 4800 Glücklichen konnten die 14 floralen Kreationen in ungewohnt beschaulicher Umgebung geniessen. Für alle anderen baute das Aargauer Kunsthaus das digitale Vermittlungsangebot aus. Das Museum erreichte über Social Media über 100 000 Interessierte und verzeichnete auf der Website über 50 000 Aufrufe. Auch die Medien-Kanäle von FLOWERS TO ARTS wurden rege genutzt. Die nächste Ausgabe von Blumen für die Kunst findet vom 9. bis 14. März 2021 statt.

Farbiger Auftakt zur 7. Ausgabe

Die siebte Ausgabe  von „Blumen für die Kunst“ hat mit einem geselligen Auftakt und 14 beeindruckenden floralen Kompositionen begonnen. Ein Glück, dass die beliebte Austellung im Aargauer Kunsthaus stattfinden kann, wenn auch mit Einschränkungen. Es gibt noch Tickets für Führungen, Live-Begegnungen und Workshops. Unbedingt  online buchen! Foto: Sandra Walder und Simona Ciuccio, Aargauer Kunsthaus, und Angela Wettstein, FLOWERS TO ARTS